Neon – leuchtende Kunst in der Werbemittelbranche.

Neonschriftzüge erregen Aufmerksamkeit. Sie setzen leuchtende Akzente und sind ein ganz besonderes Medium, denn sie verbinden Typographie, leuchtende Farbe, traditionelles Handwerk und Kreativität mit Licht.

Neonwerbung gibt es bereits seit 1896. Noch heute wird sie so produziert, wie vor über 100 Jahren – per Hand. Seit den 1950er Jahren spielt Neon auch in der Kunst eine wichtige Rolle. Seit die ersten Künstler mit der Wirkung von Neonfarben experimentierten, leuchtet und strahlt es in Museen und Galerien. Neonschriftzüge erleben gerade eine Renaissance und sind das Must-have in der Werbemittelbranche.

Die Nachfrage nach der leuchtenden Kunst ist enorm, so arbeiten auch wir bei Fresh iD mit ausgewählten Fabriken zusammen, um die individuellen Wünsche unserer Kunden umsetzen zu können. Wir möchten Neon in der Werbemittelbranche weiter etablieren und die erste Anlaufstelle für kreative Leuchtmittel mit Wiedererkennungseffekt sein.

Heute möchten wir einen kleinen Einblick hinter die Kulissen, in die Geschichte von Neon und in den Herstellungsprozess eines Neonschriftzugs geben.

Traditionelles Handwerk des Glasbläsers

Nein Signs, Glasbläser, fresh id

Die Herstellung eines Neonschriftzugs geht auf das traditionelle Handwerk des Glasbläsers zurück, ein aussterbender Beruf, den nur noch eine Handvoll in Deutschland ausüben und für den es seit 2009 keinen Auszubildenden mehr gibt. Die Handwerkskunst des Blasens von Neonbuchstaben ist nochmal ein Spezialfach. Dafür braucht man Kreativität, ein sehr gutes Augenmaß, eine künstlerische Ader und ein technisches Grundverständnis, denn das Ganze muss natürlich auch in der Praxis funktionieren. Der Schriftzug wird im eins zu eins Maßstab hergestellt und der Glasbläser muss mit Augenmaß abschätzen, wo und wie stark die Biegung des Glases ist.

Herstellung von Neonschriftzügen

Nein Signs, Glasbläser, fresh id

Als Rohmaterial für einen Neonschriftzug werden Glasröhren benutzt. Der finale Schriftzug wird eins zu eins auf Papier erstellt und dient zur Abmessung für den Glasbläser als Schablone. Nun wird das Glasrohr erhitzt und mit Hilfe eines Gummischlauchs in Form geblasen. Der Schlauch dient dazu, dass das Glas stabil bleibt und die Wände durch die Hitze nicht einsacken. Am Ende des Glasrohres befindet sich ein Korken, damit keine Luft entweichen kann. Mit Hilfe der Schablone kann der Glasbläser schauen, wo das Glas gebogen werden muss und ob die Biegungen korrekt sind. Ganz runde Buchstaben, wie zum Beispiel das O oder Buchstaben mit einer scharfen Ecke, wie zum Beispiel das V sind besonders schwer zu biegen.

Zur Geltung kommen die fertigen Buchstaben aus Glas jedoch erst durch das Licht und dafür sorgt das Edelgas Neon. Hierfür wird an jede Einheit an beiden Seiten eine Elektrode angeschlossen, damit Die natürliche Farbe von Neon ist ein helles Rot. Zusammen mit dem Gas Argon und dem Element Quecksilber erzeugt es blaues Licht. Möchte man eine andere Farbe, so kann man entweder das Glas färben oder die Innenseite des Glases mit einem Puder überziehen. Zweite Variante hat den Vorteil, dass das Glas im ausgeschalteten Zustand weiß ist und erst beim Einschalten in der Wunschfarbe erstrahlt.

Neon Leuchtschrift, Dipping, Fresh iD

Beim sogenannten „Dipping“, dem finalen Schritt, werden Verbindungen auf der Rückseite mit schwarzer oder weißer Farbe bedeckt, die nicht aufleuchten sollen. Da das Glasrohr nicht einfach unterbrochen werden kann, wird die Schrift in einem Zug hergestellt. Buchstaben, die normalerweise nicht miteinander verbunden sind, können so abgedeckt werden und leuchten nicht mehr auf.

Effektive Werbung mit Neonlicht

Wenn es darum geht, effektiv auf ein Produkt oder eine Marke aufmerksam zu machen, dann ist Neon eine bewährte und erfolgreiche Art. Licht gehört zu den Elementarbedürfnissen des Menschen, welche mit der Neonwerbung bedient werden.

Neonschriftzüge werden nicht – wie oftmals gedacht – maschinell erstellt. Sie werden noch genauso wie im 19. Jahrhundert individuell per Hand gemacht und sind damit echte Unikate.

Im nächsten Blogbeitrag zeigen wir eine andere Form der leuchtenden Werbung – LED. Ausserdem präsentieren wir fertige Produkte, welche wir für einen großen Kunden produzieren durften.

Neonschrift, Leuchtreklame, Fresh id

 

Newsletter.

X